Ausbildung Heilerziehungspfleger - unterstützen und betreuen

Heilerziehungspfleger pflegen, begleiten und beraten Menschen mit unterschiedlichster Behinderung. Sie sind für die stationäre oder ambulante Unterstützung und Betreuung von behinderten Menschen verantwortlich. Der Beruf ist sehr spannend und abwechslungsreich, fordert aber auch einige Kompetenzen. Interessierte sollten nicht nur Einfühlungs- und Durchhaltevermögen mitbringen, sondern auch Geduld und Veranwortungsgefühl.

Anbieter:

 

Einsatzgebiete:
Ausgebildete Heilerziehungspfleger können Anstellungen in sehr unterschiedlichen Einrichtungen finden. Hierzu gehören unter anderem:

  • Pflegeheime
  • Tagesstätten/Wohnheime
  • Vorsorge-/Rehabilitationskliniken
  • ambulante und mobile Sozialdienste
  • Förderschulen/Kindergärten

Gehalt:
Das Gehalt von Heilerziehungspflegern kann sehr unterschiedlich ausfallen, da es auch von Institution und Berufserfahrung abhängig ist. Eine erste Überblick zu den in Deutschland gezahlten Gehältern erhällt man auf der Seite gehaltsvergleich.com.

Weiterbildungsmöglichkeiten:
Für Heilerziehungspfleger gibt es eine Vielzahl an Weiterbildungsmöglichkeiten.

Aufstiegsweiterbildungen:

  • Fach- und Betriebswirt/in
  • Fachkaufleute Fachwirt/in - Erziehungswesen
  • Fachwirt/in - Sozial- und Gesundheitswesen
  • Fachwirt/in - Organisation und Führung (Sozial)
  • Betriebswirt/in (Fachschule) - Sozialwesen
Sonderfachkräfte:
  • Arbeitserzieher/in
  • Motopädin/Motopäde
Hochschulbildungsgänge:
  • Sozialarbeiter/in
  • Sozialpädagogin, -pädagoge
  • Heilpädagogin, -pädagoge
  • Psychologin, Psychologe

Berufsbegleitend im Fernstudium studieren:
Auf unserem Portal Fernstudium Direkt haben wir für viele Berufe Informationen zusammengestellt:

Zur Zeit ist es nicht möglich die Ausbildung zum Heilerziehungspfleger berufsbegleitend im Fernstudium zu absolvieren.

Inhalte der Ausbildung:
Die Ausbildung zum Heilerziehungspfleger beinhaltet verschieden fachliche Schwerpunkte

  • Kreativ-musischer Bereich: Musik/Rhythmik, Werken/Gestalten, Spiel
  • Sprachlich-kommunikativer Bereich: Sprachförderung, Gesprächsführung, basale Stimulation/Kommunikation
  • Gesundheits-bewegungsorientierter Bereich: Psychomotorik, Hauswirtschaft
  • Organisatorisch-technologischer Bereich
hinzukommen fachübergreifende Lernbereiche:
  • Theorie und Praxis der Heilerziehung
  • Gesundheit/Pflege
  • Psychiatrie
  • Organisation/Recht/Verwaltung
zudem werden allgemeinbildende Fächer unterrichtet:
  • Deutsch/Kommunikation
  • Englisch
  • Politik/Gesellschaftslehre
  • Religionslehre

Aufnahmevoraussetzungen:
Im Regelfall wird ein mittlerer Bildungsabschluss oder eine gleichwertige Vorbildung vorausgesetzt.

Dauer der Ausbildung:
Die Ausbildung zum Heilerziehungspfleger dauert in Vollzeit 2 bis 3 Jahre, in Teilzeit 3 bis 4 1/2 Jahre.

Abschluss:
Staatlich anerkannter Heilerziehungspfleger/Staatlich anerkannte Heilerziehungspflegerin

Förderungsmöglichkeiten:
Die Ausbildung wird vom Staat durch BaföG gefördert .

Weiterführende Links:

Unsere Partner




- Werbung -