Ausbildung Gesundheits- und Krankenpflegehelfer - fachmännische Pflege tatkräftig unterstützen

Gesundheits- und Krankenpflegerhelferinnen und -helfer unterstützen die regulären Pflegekräfte bei der Pflege und Versorgung von kranken und pflegebedürftigen Patienten. Die Helfer wirken bei Therapiemaßnahmen mit und sorgen für hygienisch optimale Bedingungen.

Dieser Beruf ist nicht nur abwechslungsreich sondern auch besonders verantwortungsvoll. Die Achtung und Wertschätzung der zu betreuenden Patienten ist stets Mittelpunkt der Arbeit. Darüber hinaus ist die Tätigkeit als Gesundheits- und Krankenpflegehelferin oder -helfer eine gesellschaftlich sinnvolle und wichtige Aufgabe.

Anbieter:

Ludwig Fresenius Schulen

Die Ludwig Fresenius Schulen bilden Menschen aus, die etwas bewegen wollen. Als erfahrene Bildungsprofis unterstützen wir unsere Schüler mit allem, was sie brauchen, um in ihrem späteren Beruf glücklich und erfolgreich zu sein.Dazu gehören in erster Linie unsere Ausbildungen und Weiterbildungen in den Bereichen Therapie und Wellness, Pflege und Pädagogik, Medizin und Labor, Wirtschaft sowie Technik. Mit mehr als 80 Schulen in über 30 Städten zählen die Ludwig Fresenius Schulen zu den größten Bildungsanbietern in Deutschland.

Standort:
Mühlhausen

Weitere Schulen:

Einsatzgebiete:
Durch verschiedene Medien ist bekannt, dass es in Deutschland in naher Zukunft immer mehr ältere Menschen geben wird. Das führt dazu, dass im Bereich der Gesundheits- und der Krankenpflege immer mehr gut qualifiziertes Personal notwendig wird. Gesundheits- und Krankenpflegehelfer werden vor allem in folgenden Bereichen eingesetzt:

  • Krankenhäuser
  • stationäre Einrichtungen
  • teilstationäre Einrichtungen
  • Pflegeheime
  • Altenheime
  • Kurzzeitpflege
  • Behindertenpflege
  • Beratungsstellen

Gehalt:
In staatlichen und kommunalen Einrichtungen erfolgt die Bezahlung von Gesundheits- und Krankenpflegehelfer nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD/TV-L). In privaten Einrichtungen kann das Einkommen dagegen abweichen (für statistische Werte im Bereich Pflege siehe Lohnspiegel Pflege (pdf-Dokument).

Weiterbildungsmöglichkeiten:
Die sinnvollste Weiterbildung nach Abschluss ist die verkürzte Ausbildung zur Pflegefachkraft, die sich in zwei Jahren Vollzeit anschließen lässt. Dabei kann zwischen den Bereichen Altenpflege oder Gesundheits- und Krankenpflege gewählt werden.

Berufsbegleitend im Fernstudium studieren:
Auf unserem Portal Fernstudium Direkt haben wir für viele Berufe Informationen zusammengestellt:

Es gibt verschiedene Angebote der berufsbegleitenden und weiterführenden Ausbildung für Krankenpfleger und -helfer im Fernstudium. Alle wichtigen Infos dazu bei Fernstudium Direkt.

Inhalte der Ausbildung:
Die Ausbildung zur/zum Gesundheits- und Krankenpflegehelferin bzw. -helfer wird in einen vollzeitlichen schulischen Teil und einen praktischen Teil aufgeteilt. Der schulische Teil umfasst ca. 600 Stunden und deckt folgende Bereiche ab:

  • Pflegesituationen erkennen und Pflegemaßnahmen durchführen
  • Kommunikation mit alten oder pflegebedürftigen Menschen
  • Notfallmaßnahmen
  • Qualitätskriterien der Pflege
  • Rechtliche und wirtschaftlichen Grundlagen für die Pflege
  • Bewältigung beruflicher Anforderungen

Der praktische Teil umfasst in der Regel ca. 1000 Stunden und wird in einer gesundheitlichen Einrichtung geleistet. Viele Schulen bieten bei der Suche nach einer Ausbildungsstelle umfassende Unterstützung an. Während der Ausbildung wird man von den Praxisleitern und von den Lehrkräften der Schule betreut. Im Mittelpunkt steht die Ausbildung einer kompetenten, verantwortungsbewussten Arbeitsweise am und mit Menschen. Häufig werden die zu vermittelnden Inhalte nach Lernfelder strukturiert und sind daher fächerübergreifend. Dennoch kann man als Krankenpflegehelfer eine der klassischen hospitalen Sektionen zugeordnet werden:

  • Geriatrie
  • Chirurgie
  • Innere Medizin
  • Gynäkologie
  • Neurologie
  • Pädiatrie

Aufnahmevoraussetzungen:
Mindestens Realschulabschluss oder
Hauptschulabschluss mit zweijähriger Berufsausbildung (optimal im Bereich Pflege) oder
Hauptschulabschluss sowie einjähriger Besuch einer Berufsfachschule Gesundheit.

Dauer der Ausbildung:
Im Regelfall dauert die Ausbildung ein Jahr.

Abschluss:
Gesundheits- und Krankenpflegehelferin
Gesundheits- und Krankenpflegehelfer

Förderungsmöglichkeiten:
Die Förderung über einen Bildungsgutschein durch die Bundesagentur für Arbeit ist möglich.

Weiterführende Links:

Unsere Partner




- Werbung -