Pflegeassistenz - eine verantwortungsvolle Funktion im Gesundheitswesen

Pflegeassistenten unterstützen pflegebedürftige, kranke oder behinderte Menschen jeden Alters bei der Bewältigung ihres Alltags. Sie helfen dem Patienten bei der Körperpflege, beim Essen und dem An- und Auskleiden. Nach Absprache und nach Bedarf der Angehörigen werden darüber hinaus auch hauswirtschaftliche Tätigkeiten wie Kochen und Einkaufen von der Pflegeassistenz übernommen.

Anbieter:

Einsatzgebiete:
Pflegeassistenten können sowohl im stationären als auch im ambulanten Bereich arbeiten. Ihr Einsatzgebiet findet sich hauptsächlich in Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen und Einrichtungen zur Betreuung von behinderten Menschen. Daneben bietet sich die Möglichkeit in kirchlich-sozialen oder bei privaten Pflegediensten ambulant tätig zu werden..

Gehalt:
Das Gehalt von Pflegeassistenten kann aufgrund von unterschiedlichen Arbeitsverhältnissen (Private Einrichtung/Öffentlicher Dienst/ambulanter oder stationärer Einsatz) stark variieren (für statistische Werte im Bereich Pflege siehe Lohnspiegel Pflege; für Angestellte im öffentlichen Dienst gilt der Tarifvertrag der jeweiligen Länder; außerdem gibt es Mindestlohnregelungen).

Weiterbildungsmöglichkeiten:
Die Weiterbildungsmöglichkeiten für ausgebildete Pflegeassistenten sind vielfältig und erstrecken sich über den gesamten Pflegebereich. Besonders für Hauptschulabsolventen bietet die erfolgreich abgeschlossene Ausbildung durch den zeitgleichen Erwerb des Realabschluss neue Perspektiven. Zudem wird die Pflegeassistentenausbildung bereits mit einem Jahr auf die Berufsausbildungen Altenpfleger/-in und Sozialassistent/-in angerechnet.

Berufsbegleitend im Fernstudium studieren:
Auf unserem Portal Fernstudium Direkt haben wir für viele Berufe Informationen zusammengestellt:

Es gibt verschiedene Angebote weiterführende berufsbegleitende Ausbildungen und Fortbildungen auch im Fernstudium zu absolvieren, alle wichtigen Infos dazu bei Fernstudium Direkt.

Inhalte der Ausbildung:

Die Ausbildung gliedert sich in einen praktischen und einen theoretischen Teil. Im theoretischen Bereich werden folgende Schwerpunkte unterrichtet:

  • Behandlungsmöglichkeiten von Demenzerkrankungen, psychischen Erkrankungen, geistiger Behinderungen sowie typischen Alterserkrankungen
  • Kommunikation und Interaktion unter Berücksichtigung auf besondere Anforderungen im Umgang und in der Kommunikation mit pflegebedürftigen
    Menschen
  • Pflege und Pflegedokumentation (Hilfe bei der Nahrungsaufnahme, Schmerzen und Wunden, Umgang mit Inkontinenz etc.)
  • Hauswirtschaft, Ernährungslehre, Zubereitung von Speisen mit Berücksichtigung von Verträglichkeiten und Diäten
  • Freizeit- und Bewegungsprogramme für pflegebedürftige Menschen
  • Deutsch, Englisch
  • Mathematik
  • Wirtschaft, Politik

In der praktischen Ausbildung werden die im Unterricht erlernten Fähigkeiten in der Betreuung von pflegebedürftigen Menschen in Krankenhäusern, Altenheimen oder Pflegeeinrichtungen vertieft und praktisch angewendet.

Aufnahmevoraussetzungen:
Mindestens Hauptschulabschluss.

Dauer der Ausbildung:
Die Ausbildung dauert im Regelfall zwei Jahre.

Abschluss:
Staatlich anerkannter Pflegeassistentin
Staatlich anerkannter Pflegeassistent

Förderungsmöglichkeiten:
Eine Förderung durch die Bundesagentur für Arbeit ist möglich.

Weiterführende Links:

Unsere Partner




- Werbung -